AUTORIN

Sprache begeistert mich.

Mit Texten Welten erschaffen ist eine großartige Möglichkeit Menschen zu 

BEWEGEN - BERÜHREN - BEGEISTERN

Meine Theaterstücke,

Dramatisierungen und Übersetzungen

sind ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit mit und für Theater.

Egal für welches Genre und am besten so vielfältig wie die Welt selbst - 

so schreibe ich

voll Neugier und Leidenschaft

für das Menschsein.

AW7237.jpg
 

WERKE

ENTETODT 1 241.jpg

"ENTE, TOD UND TULPE"

Nora Dirisamer nach dem Buch von Wolf Erlbruch

Theaterstück über das Leben und Sterben für Menschen ab 6

UA 2010 am Landestheater Linz, u/hof:

Ausgezeichnet mit dem Theaterpreis "STELLA11"

als Herausragende Produktion für Kinder

Ente spürt es schon eine ganze Weile. Jemand beobachtet sie, ist in ihrer Nähe. Schließlich steht er leibhaftig vor ihr: der Tod. Als sie ihm ins Auge blickt, ist sie zuerst zutiefst erschrocken. 
Doch Ente ist noch nicht bereit für den Tod. Sie will ihm noch so viel zeigen! Zusammen verbringen sie einen Sommer lang ihre Zeit, schwimmen im See, sitzen auf einem Baum oder im Gras, erzählen und schweigen und wärmen einander, wenn ihnen kalt ist. 
Und in dieser Zeit erfährt Tod so einiges, was selbst er noch nicht wusste. Doch der Herbst kommt, und mit ihm wird es Zeit für Ente, Abschied zu nehmen. 

Verlegt beim KAISERVERLAG

Erfolgsstück! Spielte bereits an über 15 deutschsprachigen Häuser,

u.a. dem Residenztheater München oder dem Ohnsorgtheater Hamburg

Trailer

Kritiken

proxy-image-1.jpg

"LIEDER EINES ARMEN MÄDCHENS"

eine Schicksalsgeschichte in Liedern und Texten

UA beim Musiksommer Bad Schallerbach 2011

Mit NINA PROLL und den Österreichischen Salonisten

Benannt nach dem Liederzyklus „Lieder eines armen Mädchens“, den Friedrich Hollaender in den 20ern für seine erste Frau, die Berliner Diseuse Blandine Ebinger, komponierte, beleuchtet dieser etwas andere Liederabend das Schicksal einer fiktiven Sängerin aus den 20er Jahren: Erfolgreich auf den Kabarett-Bühnen ihres Landes zwingt sie das Erstarken der Nationalsozialisten Ende der 30er Jahre zur Flucht.

Über Paris (dem „Nest der Vertriebenen“) gelingt ihr schließlich die Ausreise in die USA. Ein neuer Kontinent, ein neues Leben, der Versuch Fuß zu fassen –

künstlerisch wie menschlich.

„Ich bin ein Eilbrief ins Ausland. Wir zerfallen in lauter Einzelteile.

Irgendwo am Weg haben wir Eltern liegen lassen, Kleidungsstücke,

Nagelfeilen, Freunde. Heimat, dass ich nicht lache“

Musik und Text erzählen mit Humor und schlichter Eindrücklichkeit

die Geschichte eines heimatlosen Künstlerdaseins.

Details / Trailer / Buchung

Elf_025-scaled.jpg

"DER ZWÖLFTE ELF,  HERR ZWÖLF"

Die fantastische Geschichte einer unsichtbaren Freundschaft für alle ab 5

UA am Theater des Kindes 2017

Für die Autorschaft dieses Stückes wurde mir das MIRA-LOBE STIPENDIUM des Bundes zuerkannt.

Amelie hat einen Freund. Den sieht allerdings niemand außer ihr. Und das macht die Sache manchmal kompliziert. Amelie ist sechs. Naja, fast. Herr Zwölf, ihr bester Freund, ist 555 Jahre alt. Amelie ist die Beste beim Gummihüpfen und Herr Zwölf kann ausgezeichnet schweben. Zusammen sind sie unschlagbar: Sie können geheime Dinge in Erfahrung bringen, fabelhafte Abenteuer bestehen und jede Schwierigkeit meistern. Aber wird es den beiden gelingen, Amelies Oma aus ihrer Traurigkeit zu befreien und endlich herauszufinden, wie Opa eigentlich war? 

Oma findet, Amelie muss zur Therapie, Amelie findet, Oma braucht viel mehr Fantasie. 

So kommen die beiden Freunde zu Dr. Busch-Frankl und lernen nicht nur viel über Plastikpflanzen und griechische Philosophie, sondern sogar einen geheimnisvollen Jungen kennen, der niemals spricht.

Verlegt beim KAISERVERLAG

Fotos

Trailer

Drachen.jpg

"DRACHEN HABEN NICHTS ZU LACHEN"

Theaterstück mit Musik für kleine und große Ritter

UA am Theater an der Rott 2012

Wir schreiben das Jahr 1271 und Drachen haben wahrlich nichts zu lachen: Man jagt sie ohne Erbarmen! Warum? Ihr Fleisch gilt als Delikatesse, ihr Blut dient eitlen Rittern als Bartwuchs-Mittel, ihre schillernde Haut wird zu Handtaschen, Sofas und Regenschirmen. Greife und Einhörner sind bereits ausgestorben, den Drachen droht dasselbe Schicksal.
Wäre da nicht der kurzsichtige Büchernarr Ottokar von Zipp, der sich viel lieber der Drachenpflege widmet als sinnlosen Turnierkämpfen. Als dieser friedfertige Ritter mit Herz eines Tages einem jungen Kammdrachen das Leben rettet, beginnt eine noch nie da gewesene Mission: Zipp und sein Freund Archibald von Exeter wollen die Drachen vor dem Aussterben bewahren. Doch dazu muss der linkshändige Anti-Ritter Zipp erstmal das große Pfingstturnier gewinnen und nicht nur die stärksten Ritter der Welt, sondern auch seine eigene Angst besiegen....

„Drachen haben nichts zu lachen“ , ein Theaterstück nach dem gleichnamigen österreichischen Kinderbuchklassiker von Franz Sales Sklenitzka erzählt von Freundschaft, Selbstlosigkeit und Einsatz für die Schwachen. Eine Reise in die Vergangenheit, die exemplarisch zeigt, dass man alles schaffen kann – vorausgesetzt man hat ein klares Ziel vor Augen und Mut im Herzen. Ottokar von Zipp wagt das Unmögliche und riskiert aus Liebe zum Leben sein letztes Kettenhemd. Ein Appell zum Engagement. „Du musst es einfach wagen“!

Verlegt beim KAISERVERLAG

Fotos

fbced4_9bd30a4ac64b4579a3eff1e978284b8f~

"DAS HELDENPROJEKT"

Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman von Christian Linker für Menschen ab 15
UA am Landestheater Linz 2013

Magnus und Sebi sind die besten Kumpel. In ihrer Freizeit treffen sie sich mit Freunden aus der Schule, um sich gegenseitig Gedichte vorzulesen.

Sie nennen sich: DAS PROJEKT. 
Eines Tages stößt Marie zu ihnen. Sie ist schön, selbstbewusst und ziemlich direkt. Magnus und Sebi verlieben sich beide auf der Stelle in sie. Als in der Stadt immer mehr Plakate einer rechtsradikalen Partei auftauchen, schlägt Marie vor, spontan aktiv zu werden. Was aus einer Laune heraus begann, wird schließlich zum Selbstläufer

und DAS PROJEKT zur politischen Gruppierung, die immer mehr junge Menschen anzieht. Magnus, Sebi und Marie müssen plötzlich Verantwortung übernehmen, für etwas, das viele von ihnen eigentlich nur deshalb getan haben, „damit endlich einmal etwas passiert“. 
Mit Jugendlichen und Erwachsenen aus Linz und Umgebung

und einer eigens für die Produktion formierten Live-Band bringt Nora Dirisamer

"Das Heldenprojekt" auf die Bühne.

Das Stück handelt von der ersten großen Liebe und von Eifersucht. 

Aber vor allem stellt es Fragen nach politischer Partizipation

und gesellschaftlicher Verantwortung.

Trailer

Fotos

548747_artikeldetail-maxi_1sFqOp_g8mi71.

„THE SISTERS THREE"

das leben der schwestern brontë

von Nora Dirisamer & Daniela Dett

UA am Posthof Linz 2012

Wer kennt sie nicht, die Romane der Schwestern Bronte:
„Sturmhöhe“, „Jane Eyre“ und „Agnes Grey“ gehören mit zu den wichtigsten Werken der englischen Literatur. Doch es sind nicht nur ihre Bücher und Gedichte,

die uns bis heute faszinieren.
Das von Leid und Schicksalsschlägen geprägte Leben dieser drei Frauen selbst

ist zum Mythos geworden.

Anne (sanft und unerschrocken), Emily, das Naturkind (empfindsam und erbarmungslos) und Charlotte, die unter ihrer grauseidenen Schicklichkeit ein stürmisches Herz verbarg – 3 Genies, die in  Kunst, Sprache und Gedankenwelten Zuflucht suchten, zuhause im Graubereich zwischen Realität und Phantasie.

KRITIK

Wie könnte es gewesen sein in ihrer Haut zu stecken?


Hören wir hinein in die Einsamkeit des bedrückenden Pfarrhauses in Haworth,
erträumen uns ein raues Moor Nordenglands,
erleben das Korsett des frühen 19. Jahrhunderts,  das Frauen gesellschaftliche

und private Entfaltungsmöglichkeiten abschnürte;
Setzen uns der unerbittlichen Stille aus, die nur vom Läuten der Totenglocken

und vom Klang des schneidenden Westwinds unterbrochen wurde.


70351_artikeldetail-maxi_1sFqOp_Q8pqVe_edited.jpg

LADY LAZARUS

ein Abend für Sylvia Plath

UA am Posthof Linz 2009

PREISTRÄGERPROJEKT des „heimspiel 2009“​


Die Werke und das Leben der amerikanischen Autorin Sylvia Plath

waren uns Ausgangspunkt und Inspiration, das hoch dramatische Leben

dieser faszinierenden Frau als Monolog mit eigens vertonten Gedichten

als Stück auf die Bühne zu bringen.

Die Themen Frau-Sein in der Kunst und Gender sind dabei im Fokus

unserer Betrachtung gestanden.

Kritiken & Details

Tartuffe_369_web.jpg

ÜBERSETZUNG  "TARTUFFE"  (MOLIÈRE)

Aus dem französischen Original ins Deutsche

UA beim TheaterSpectacelWilhering 2012

Meine erste vollständige Übersetzung eines Theaterstückes!

Der Versuch das verschmitzt-kecke neben dem bissig-bösen Sprachuniversum Molières samt Versmaß ins Deutsche zu manövrieren.

Und dabei der Versuch ein heutig-stimmiges Äquivalent zu finden, das den Staub der vielen biedermeiernden Übertragungen vergessen lässt.

Inhalt:

Tartuffe hat sich in die unermesslich reiche Familie des Baguetteherstellers Orgon eingeschlichen und diese gehörig aufgemischt. Er heuchelt den frommen Christen und überredet den Hausherrn, von nun an in Armut und Gottesfurcht zu leben. Seine schockierte Ehefrau und die genusssüchtigen Kinder sehen sich zu heftiger Gegenwehr veranlasst. Als der Betrüger Tartuffe sich um die Tochter bemüht, entwickelt sich ein fulminantes Intrigenspiel um Liebe, Neid und deren Begleiterscheinungen…

Details & Fotos

Bildschirmfoto 2021-01-14 um 20.21.51.pn

ÜBERSETZUNG „AMPHITRYON" (MOLIÈRE)

Aus dem französischen Original ins Deutsche

UA am Volstheater Wien 2014

Die zweite Übersetzung eines Originals von Molières

- diesmal neben der Versmaßtreue auch mit Reim  - ins Deutsche.

Diesmal wurde meine Variante des Klassikers am Volkstheater Wien unter der Regie von Joachim Rathke zum Leben erweckt.

Details

frauweiler.jpg

„DIE FRAU WEILER - EIN UNMÖGLICHES LEBEN?"

musikalisch-dramatische Annäherung zum 150sten Todestag von Johann Nestroys Lebensgefährtin Marie Weiler

UA beim Musiksommer Bad Schallerbach 2011

Ein reibungsloser, humoriger Abend mit vielen musikalischen Highlights aus der Ära Biedermeier sollte es werden: Duette, Couplets, Arien und Dudler, die einst Johann Nestroy und seiner Partnerin Marie Weiler  auf den Leib geschrieben wurden…

Doch von den beiden Hauptdarstellern erscheint nach der Ouvertüre nur die bessere Hälfte: SIE. ER fehlt.

Muss man den Abend also abblasen? Konträr!

SIE nützt ihre Chance

und macht ihn zu IHREM Abend. Präziser: zu einem über DIE FRAU, wie der „österreichische Shakespeare“ seine langjährige Lebens- und Bühnenpartnerin nannte. Marie Weiler: Sängerin, Mutter seiner Kinder

und Managerin des Nestoy’schen Erfolges. 

Aus SEINEM Fehlen entspringen bald private Konflikte, ist ER doch auch im Leben abseits des Scheinwerferlichtes ihr Partner.

Der Konflikt zwischen Karriere und Familie der heutigen Künstlerin spiegelt sich im Leben der historischen Figur. So viele Parallelen – kann das sein?

Hat sich so wenig verändert? Die Ebenen verweben sich…

Details & Trailer

 

NORA DIRISAMER

BEWEGEN

BERÜHREN

BEGEISTERN

AW7624.jpg